Back
PixelPlex

So verwenden Lieferketten TradeLens – Blockchain-Lösungen von Maersk und IBM

2. September 2022

TradeLens: Die Blockchain-Lösung von Maersk und IBM

Blockchain hat viele Branchen revolutioniert, und die Lieferkette bildet dabei keine Ausnahme. TradeLens ist ein Blockchain-basiertes Versandsystem, das mittlerweile mehr als die Hälfte des weltweiten Container-Versandvolumens abdeckt.

Die Schifffahrtsbranche ist seit langem mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Der grenzüberschreitende Versand erfordert in der Regel den manuellen Transport und die Überprüfung von Papierdokumenten für jede Sendung. Dies hat zur Folge, dass Kühlwaren, die beispielsweise von Ostafrika nach Europa befördert werden, durch die Hände von etwa 30 Personen oder Organisationen gehen und etwa 200 Kommunikationsvorgänge erfordern, bevor sie schließlich am Zielort ankommen. Diese Prozesse sind zeitaufwändig und fehleranfällig.

In Anbetracht der oben beschriebenen Probleme hat Maersk, einer der größten Containerbetreiber der Welt, gemeinsam mit IBM eine fortschrittliche, multifunktionale Blockchain-basierte Plattform namens TradeLens eingeführt, welche für beispiellose Transparenz, Zusammenarbeit und Effizienz in globalen Lieferketten sorgt.

Lese weiter, um herauszufinden, was sich hinter der Zusammenarbeit von IBM, Maersk und Blockchain verbirgt.

Übersicht der Zusammenarbeit von IBM und Maersk

Das 1904 gegründete Unternehmen A.P. Moeller-Maersk ist eine der größten Reedereien und Containerbetreiber und befördert jährlich rund 12 Millionen Container. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen in den Bereichen See- und Binnenschifffahrt, Lieferkettenmanagement und Hafenbetrieb an. Maersk hat seinen Hauptsitz in Dänemark, verfügt aber auch über Niederlassungen in 130 Ländern und beschäftigt weltweit über 80.000 Mitarbeiter.

Nach Abwägung der zahlreichen Möglichkeiten und Vorteile von Blockchain beschloss Maersk, die Technologie voranzutreiben. Das Unternehmen plante zunächst, Blockchain zu implementieren, um Frachtbewegungen zu verfolgen und alle Dokumente für den grenzüberschreitenden Versand zu automatisieren. Zu diesem Zweck ging Maersk eine Blockchain-Partnerschaft mit der International Business Machines Corporation (IBM) ein, welche Unternehmen bei der Einführung der Blockchain-Technologie in ihre Prozesse unterstützt. IBM ist bekannt dafür, dass es an der massenhaften Einführung von Blockchain interessiert ist und hat bereits große Anstrengungen in die Entwicklung von Blockchain gesteckt.

Im Rahmen der Partnerschaft von Maersk und IBM für Blockchain wurde die multifunktionale, umfassende Versandlösung TradeLens entwickelt, die bereits ihre Fähigkeit zur Verbesserung der globalen Lieferkette unter Beweis stellt.

Was ist TradeLens und warum ist es so beliebt?

TradeLens wurde von Maersk und IBM entwickelt und ist eine offene, Blockchain-gestützte Plattform für Lieferketten. Sie zielt auf Folgendes ab:

  • Ermöglichung eines bequemen und sicheren Austausches von Informationen
  •  Ermöglichung eine bessere Zusammenarbeit über Lieferketten hinweg
  • Förderung eines transparenteren und effizienteren globalen Handels

Dank der ausgefeilten IBM-Blockchain-Technologie bietet TradeLens eine einzige gemeinsame Sicht auf Transaktionen, ohne den Datenschutz und die Vertraulichkeit zu beeinträchtigen. Wie Maersk und IBM erklären, werden Verlader, Spediteure, Hafen- und Terminalbetreiber, Zollbehörden und andere Teilnehmer an Lieferketten in der Lage sein, einfach und effizient miteinander zu interagieren. Darüber hinaus werden sie alle Zugang zu den relevanten Versanddaten und -dokumenten sowie zu IoT- und Sensordaten haben, mit deren Hilfe Temperatur, Containergewicht usw. ermittelt werden können.

Unternehmen und Organisationen aus vielen Teilen der Welt beteiligen sich an dem Projekt und sind äußerst begeistert vom grundlegenden Konzept. Zu den Teilnehmenden gehören die größten Hafen- und Terminalbetreiber, darunter PSA International (Singapur), International Container Terminal Services Inc (Philippinen), Patrick Terminals (Australien), Modern Terminals (Hongkong), Port of Halifax (Kanada), Port of Rotterdam (Niederlande), Port of Bilbao (Baskenland, Spanien), PortConnect (Neuseeland), PortBase (Niederlande), die Terminalbetreiber Holt Logistics im Hafen von Philadelphia (USA) und das globale Netzwerk von APM Terminals.

Die Idee einer modernisierten und automatisierten Aufzeichnung und eines automatisierten Informationsaustauschs sowie einer vereinfachten Kommunikation und Interaktion zwischen den Teilnehmern spricht ein breites Spektrum von Unternehmen an. Daher hat das TradeLens-Konsortium ein großes Potenzial, noch mehr Mitglieder für das Projekt zu gewinnen.

Wie alles begann

Im Januar 2018 kündigten IBM und Maersk auf der THINK’18-Veranstaltung in San Francisco an, dass sie gemeinsam eine digitale, Blockchain-fähige Plattform speziell für die Schifffahrtsbranche entwickeln würden.

Sechs Monate später wurde TradeLens offiziell der Welt vorgestellt, und fast gleichzeitig wurden das TradeLens-Betaprodukt und das Early-Adopter-Programm gestartet.

Im Juni 2019 gelang es der Blockchain-Initiative von IBM und Maersk, vier der sechs größten Reedereien der Welt zu gewinnen. Im Dezember 2019 konnte sich die TradeLens-Plattform bereits rühmen, täglich mehr als zwei Millionen Ereignisse zu veröffentlichen und mehr als 175 einzigartige Organisationen in ihrem Team zu haben.

Was sind die groben Projektziele?

Als innovatives Projekt, das sich auf offene Standards und Steuerung konzentriert, ist TradeLens durchaus in der Lage, die gesamte Lieferkettenbranche zu unterstützen.

Ein einziges Ökosystem

TradeLens zielt darauf ab, alle an der Lieferkette beteiligten Parteien zusammenzubringen, darunter Frachteigentümer, Speditionsunternehmen, Inlandstransporte (Schiene und Straße), Seetransporteure, Häfen, Terminals, Zollbehörden und andere staatliche Stellen. Diese Parteien können sich in einem gemeinsamen neutralen Netzwerk verbinden und interagieren, in dem alle Prozesse automatisiert und standardisiert sind.

Sicherer Informationsaustausch

TradeLens bietet einen sicheren, bequemen und schnellen Informationsaustausch zwischen allen Netzwerkteilnehmern. Zu den Daten, die in der Regel zwischen den Nutzern ausgetauscht werden, gehören Transport-, Standort- und Ladungsdaten, Verkaufsdokumente, Sensormesswerte und so weiter. Darüber hinaus können die TradeLens-Teilnehmer den Status ihrer Ladung und alle dazugehörigen Dokumente verfolgen.

Größere Transparenz

Das durch das TradeLens-Projekt geschaffene Maß an Transparenz trägt dazu bei, Betrug und Fehler zu vermeiden, die Zeit zu verkürzen, die Waren im Transit- und Versandprozess verbringen, die Bestandsverwaltung zu verbessern und sogar die enormen Kosten zu senken.

Ermutigung zur Innovation

TradeLens hat den Weg für Innovationen und Verbesserungen durch eine offene API-Umgebung sowie durch Standardisierung und die Unterstützung der Interaktion zwischen den Teilnehmern geebnet. Die Plattform bietet auch eine Sandbox und einen speziellen Marktplatz, auf dem Dritte problemlos neue Anwendungen erstellen und einführen können.

Wie funktioniert TradeLens?

Auch wenn die TradeLens-Plattform komplizierte Prozesse abwickelt, sind ihre Funktionsprinzipien recht einfach zu verstehen. Im Folgenden beschreiben wir, wie diese Blockchain-Lösungen von Maersk und IBM für die Lieferkette funktionieren.

  • Zunächst werden Sensoren an der Fracht, am Transport und sogar an der entsprechenden Ausrüstung angebracht.

Die Sensoren werden benötigt, um den Standort und andere Daten zu erfassen, z. B. Temperatur, Erschütterungen und Feuchtigkeit. Die Informationen, die von diesen Sensoren stammen, werden dann in der Blockchain aufgezeichnet und können von allen Beteiligten eingesehen werden. Dies erweist sich als sehr nützlich, wenn man sich über den Zustand der Ladung informieren möchte.

  • Inzwischen sind diese Sensoren auch in der Lage, sich gegenseitig Informationen zu übermitteln.

Befindet sich beispielsweise der Sensor eines Containers auf einem Frachtschiff, übermittelt er die Daten über seinen Zustand und seinen Standort an den Sensor des Frachtschiffs. Wenn das Schiff dann am Zielort ankommt, teilt sein Sensor die Daten sowohl über das Schiff als auch über die beförderte Fracht mit.

  • Die von den Sensoren empfangenen Daten ermöglichen es den Nutzern, automatisch Dokumente im Zusammenhang mit den Containern und der Ladung auszufüllen, z. B. finanzielle Berechnungen, die Zahlung von Zöllen, Audits und mehr.

Die automatischen Interaktionen, die den Kern von TradeLens bilden, ermöglichen es, Arbeitsabläufe zu unterstützen und zu vereinfachen und verschiedene Berechnungen schneller durchzuführen.

Was die Rolle der Maersk-Blockchain in den Prozessen angeht, so ist sie für die Aufbewahrung, den Austausch und den Schutz aller Informationen verantwortlich. Außerdem stellt sie sicher, dass alle eingegebenen Daten im System absolut echt und frei von Fehlern und Ungenauigkeiten sind.

Woraus besteht TradeLens?

TradeLens besteht aus bestimmten Komponenten, die eine solide, zuverlässige und benutzerfreundliche Plattform bilden.

Ökosystem

Dies kann in drei Ebenen unterteilt werden:

  • Der Beirat ist eine Verwaltungsbehörde, die für die Erstellung einer Entwicklungsstrategie für das Ökosystem verantwortlich ist. Große Unternehmen sowie Vertreter internationaler Organisationen und staatlicher Stellen, die sich mit dem Güterverkehr befassen, können Beiratsmitglieder werden.
  • Die Prüfer sind Netzwerkmitglieder, die für die Verifizierung und Authentifizierung von Transaktionen verantwortlich sind. Um den Status eines “Validators“ zu erhalten, muss man ein Big Player in der Schifffahrtsbranche sein.
  • Die Teilnehmer setzen sich normalerweise aus verschiedenen Unternehmen, Häfen, gemeinnützigen und anderen Organisationen zusammen.
Marktplatz

Auf dem TradeLens-Marktplatz können Dritte problemlos verschiedene Anwendungen und intelligente Verträge entwickeln und einsetzen. Der Marktplatz ermöglicht es allen Mitgliedern ebenfalls, Tests in der Sandbox – einer speziellen virtuellen Umgebung – durchzuführen.

Plattform

Die Plattform selbst ist ein Softwareprodukt, das auf der Blockchain-Technologie Hyperledger Fabric und IBM Cloud basiert. Sie ermöglicht es, Daten und andere Werte zu speichern und auszutauschen. Der Austausch wird hierbei über intelligente Verträge abgewickelt.

Was sind die Vorteile der TradeLens?

TradeLens bietet erhebliche Vorteile für das Ökosystem der Lieferkette. Die Blockchain-Lösung von IBM und Maersk schafft eine einheitliche, unveränderliche, detaillierte Echtzeitansicht aller Transaktionen.

Größere Transparenz

Alle Teilnehmer der Lieferkette haben die Möglichkeit, die wichtigsten Informationen und Aktualisierungen über die Fracht zu erhalten. Da der Zustand der Waren bekannt ist, können Hersteller, Groß- und Einzelhändler besser über Verzögerungen und andere Probleme im Zusammenhang mit der Ladung informiert werden.

Sicherheit und Effizienz

Auch wenn die Blockchain zu einem Allheilmittel für eine Vielzahl von Problemen geworden ist, wird sie allein nicht in der Lage sein, alle Herausforderungen der Lieferketten- und Logistikbranche zu bewältigen. Sie kann jedoch einen großen Beitrag zu einem effizienteren Risikomanagement, zu sicheren Transaktionen und zur Betrugsbekämpfung leisten. Darüber hinaus kann die Blockchain Probleme im Zusammenhang mit Fälschungen und Diebstahl angehen.

Bessere finanzielle Liquidität

Blockchain hat auch das Potenzial, die finanzielle Liquidität von Finanzinstituten zu verbessern, welche für die Handelsfinanzierung in der Lieferkettenbranche zuständig sind. Banken, die digitale Handelsfinanzierungsprodukte anbieten, erhalten einen besseren Überblick über die wichtigsten Ereignisse, die sich auf ihre transaktionsbezogene Finanzierung und digitale Dokumentation auswirken. Dies führt zu einer schnellen Zahlungsabwicklung und einer Zeitverringerung, die für eine Liquiditätsfalle bei Banken benötigt wird.

Mehr Chancen für den internationalen Handel

Auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) wurde festgestellt, dass die Beseitigung von Hindernissen für den Informationsaustausch innerhalb der internationalen Lieferkette dazu beitragen wird, dass der Welthandel wächst, mehr Arbeitsplätze geschaffen werden und das Wirtschaftswachstum insgesamt steigt. TradeLens kann seinerseits dazu beitragen, den internationalen Handel zu verbessern und zu stärken.

Große Einsparungen

Ein weiterer Vorteil von TradeLens, das auf Blockchain basiert, sind erhebliche Einsparungen. Da die Plattform es den Unternehmen ermöglicht, die Kosten für das Dokumentenmanagement und die Frachtverfolgung zu senken, könnte TradeLens der globalen Schifffahrtsindustrie jährlich Milliarden von Dollar einsparen. Dies ist einer der größten Vorteile des TradeLens-Konsortiums. Wenn sich mehr Unternehmen für eine Teilnahme an dem Projekt entscheiden, werden auch sie die Früchte daraus ernten.

Worauf beruht der Erfolg von TradeLens?

TradeLens hat es bereits geschafft, viele weltbekannte Branchenriesen und auch kleinere Unternehmen an Bord zu holen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die meisten Organisationen von der Blockchain und ihren Fähigkeiten, welche den Kern des Projekts bilden, für mehr Sicherheit und Transparenz zu sorgen, angezogen werden.

Die Blockchain selbst hat viel Aufmerksamkeit erregt. Unternehmen auf der ganzen Welt, unabhängig von ihrer jeweiligen Branche, denken über die Implementierung der fortschrittlichen Technologie in ihre Prozesse nach. Aus diesem Grund unterstützt Maersk gemeinsam mit IBM Unternehmen dabei, die Vorteile der DLT im globalen Handel optimal zu nutzen. Die Partner werben für ihre Blockchain-basierte elektronische Versand- und Lieferkettenlösung und heißen alle willkommen, die daran teilhaben möchten.

Der Erfolg von TradeLens hängt in hohem Maße davon ab, wie viele Funktionen es erfüllen kann. Derzeit ist es in der Lage, mehrere Aspekte des globalen Lieferkettensystems abzudecken und hat das Potenzial, den globalen Handel effizienter, sicherer und transparenter zu gestalten. Unter der Annahme, dass TradeLens sich weiterentwickelt, kann man davon ausgehen, dass es so populär bleiben und wahrscheinlich eine noch größere Anhängerschaft gewinnen wird.

Welche Unternehmen verwenden bereits TradeLens und wie nutzen sie es?

Zahlreiche Speditionsunternehmen und Organisationen sind von den Möglichkeiten der Plattform bereits beeindruckt und wollen sie unbedingt nutzen.

  • Agility Logistic, ein Speditions- und Logistikunternehmen, hat beschlossen, TradeLens zu nutzen, um seinen Kunden bessere Dienstleistungen, einschließlich der Zollabfertigung, anzubieten.
  • Auch die globalen Terminalbetreiber APM Terminals und PSA International wollen die TradeLens-Plattform nutzen, um zu einer effizienten Hafenzusammenarbeit und einer besseren Terminalplanung beizutragen.
  • Die Mediterranean Shipping Company (MSC) und CMA CGM, eine der größten Containerschifffahrtsgruppen der Welt, haben sich der Initiative angeschlossen, um den teuren Papierweg zu beseitigen.
  • DP World, ein in Dubai ansässiger Terminalbetreiber, beabsichtigt, mit Hilfe von TradeLens seine See- und Binnencontainerterminals und sogar Feeder-Unternehmen und Logistikabteilungen miteinander zu verbinden.
  • Canadian Pacific Railway, eine historische transkontinentale Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Kanada. Sie hat sich 2020 TradeLens angeschlossen, um ihre Transportprozesse effizienter und sicherer zu gestalten.
  • PSA Singapore, ein weltweit führender Hafenkonzern mit Hauptsitz in Singapur. PSA arbeitet mit TradeLens zusammen, um den besten und schnellsten Service für seine Kunden zu gewährleisten.

Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie verschiedene Unternehmen die Blockchain-Lösung von Maersk-IBM nutzen. Die Zahl der Teilnehmer wächst: Je mehr Organisationen sich für TradeLens entscheiden, desto bequemer und effizienter wird der globale Handel.

TradeLens vs. andere Projekte

Auch wenn sich TradeLens als populär erwiesen hat, so hat es doch einige Konkurrenten auf dem Markt und steht im Wettbewerb mit einigen anderen Konsortien, Technologieanbietern und sogar Start-ups.

Global Shipping Business Network (GSBN)

Das Global Shipping Business Network (GSBN) ist ein relativ neues Konsortium, das von einem globalen Anbieter für Versandmanagement-Softwarelösungen, CargoSmart, zusammen mit weltbekannten Reedereien wie CMA CGM (Frankreich), Cosco (China), Evergreen Marine (Taiwan) und OOCL (Hongkong) sowie Hutchison Ports und Shanghai International Port gegründet wurde.

Das Global Shipping Business Network bietet Verladern die Möglichkeit, Dokumentation zu digitalisieren und zu automatisieren. Es bietet ebenfalls Lösungen für den Umgang mit gefährlichen Gütern, die einer Reihe von Vorschriften unterworfen sind. Ein weiteres Ziel des GSBN ist es, die reibungslose und nahtlose gemeinsame Nutzung und den Austausch von Dokumenten und anderen Informationen in allen Phasen des Versandprozesses sicherzustellen.

Oracle Supply Chain Management (Oracle SCM)

Oracle Supply Chain Management (Oracle SCM) bietet eine Reihe von Anwendungen mit offenen und äußerst flexiblen Architekturen sowie leistungsstarken Funktionen und einem großen Funktionsumfang.

Dazu kommen auch Lösungen für Lager-, Transport- und globales Handelsmanagement, wie z. B. Transportplanung, Transportausführung, Flottenmanagement, Logistik und Netzwerkmodellierung.

Da das Oracle Supply Chain Management offen, integriert und vollständig ist, kann es dazu beitragen, verschiedene Versandvorgänge zu transformieren und selbst die anspruchsvollsten und kompliziertesten Lieferkettenprozesse zu rationalisieren.

CargoX

Das slowenische Startup-Unternehmen CargoX ist mit seiner Blockchain-basierten Frachtbrief-Plattform hervorgetreten. Diese Lösung ermöglicht es Nutzern, elektronische Frachtbriefe auf einem öffentlichen Blockchain-Netzwerk auszustellen und zu übertragen. CargoX zufolge eignet sich seine Lösung für Speditionsunternehmen und Non-Vessel Operating Common Carriers (NVOCCs).

Fazit

Es ist offensichtlich, dass Blockchain sich eine Nische in der Lieferkettenbranche geschaffen hat und die Logistik transparenter, effizienter und sicherer gestaltet.

TradeLens von Maersk und IBM ist nur eines von zahlreichen Beispielen dafür, wie Blockchain verschiedene Parteien zusammenbringen, zu einem fortschrittlichen Dokumentenmanagement und Informationsaustausch beitragen, branchenweite Innovationen fördern und schließlich das gesamte System des globalen Handels verbessern kann.Unser professionelles Blockchain-Entwicklungsteam bei PixelPlex ist in der Lage, umfassende Blockchain-Lösungen zu liefern, die die Lieferkette besser integrieren und effektiver gestalten. Zögere nicht, uns noch heute zu kontaktieren – Wir helfen immer gern.

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken und verpassen Sie nicht die neuesten Tech-News
Bleiben Sie dran und steigern Sie den Wert Ihres Feeds.

Kontaktiere uns

Wir lieben spannende Partnerschaften rund um den Globus. Falls Sie auf der Suche nach einem vertrauenswürdigen ausgelagerten Team sind, das Ihre Chatbot-Idee zum Leben erweckt – hinterlassen Sie uns eine Nachricht, wir rufen so schnell wie möglich für ein Gespräch zurück.

Indem Sie auf „Nachricht senden“ klicken, stimmen Sie den Datenschutz- und Cookie-Richtlinien von PixelPlex zu.

Nachricht senden